icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Verabschiedung von Mesner Georg Vorderobermeier

Haiming Pfarrverband am 04.02.2020

100 Sein Platz

42 Jahre im Dienste der Kirche

Nie­der­gott­sau, Sams­tag, Vor­abend, die Kir­che war voll und unge­wöhn­lich schön geschmückt. Am Ende des Got­tes­diens­tes spen­de­te Pfar­rer Micha­el Weny den Bla­si­us­segen. Vor­her wur­de Mes­ner Georg Vor­de­r­ober­mei­er nach 42 Jah­ren Enga­ge­ment in der Kir­che verabschiedet. 

Pfar­rer Micha­el Weny lob­te die abso­lu­te Zuver­läs­sig­keit und die Loya­li­tät, die er, der alte Hase dem Jung­spund“ entgegenbrachte.

PGR Vor­sit­zen­de Bet­ti­na Hof­bau­er und Tho­mas Wag­ner bedank­ten sich für 42 Jah­re Dienst in die Expo­si­tur Nie­der­gott­sau. Von 19781998 im Pfarr­ge­mein­de­rat, davon 16 Jah­re als ers­ter Vor­sit­zen­der, von 19952005 in der Kir­chen­ver­wal­tung und nun seit Sep­tem­ber 2000 als Mes­ner. In die­ser Zeit dien­te er drei Pfar­rern. Mit sei­ner ruhi­gen, umsich­ti­gen und oft spitz­bü­bi­schen Art meis­ter­te – und ret­te­te – er so man­che Situa­ti­on. Oft leis­te­te er auch Erzie­hungs­ar­beit – bei sei­nen“ Pfar­rern wie auch Ministranten.

Hof­bau­er frag­te: Wie oft bist Du in die­ser Zeit zur Kir­che gefah­ren? Du hast Dir die­se Fra­ge wahr­schein­lich nie gestellt – es war für Dich selbstverständlich“

Die Fuß­stap­fen sei­nes Vor­gän­gers waren groß, aber, so mein­te Bet­tin­aHof­bau­er, Dei­ne sind in kei­ner Wei­se kleiner!“ 

Sie ver­lieh ihm im Namen des Pfarr­ge­mein­de­ra­tes den Titel Mes­ner i. R.“ aus­ge­spro­chen Mes­ner in Ruf­be­reit­schaft“ und über­reich­te eine Sonn­tags­bi­bel“, ein Prä­sent und — wie frü­her der Brauch an Maria Licht­mess – ein Wachs­stö­ckerl. Schließ­lich hat sich Georg Vor­de­r­ober­mei­er genau die­sen Ter­min ausgesucht.

Kir­chen­pfle­ger Georg Zau­ner bedank­te sich herz­lich für die gute Zusam­men­ar­beit. Er nahm Bezug auf das Mes­ner-Hand­buch Nicht nur zum Glo­cken­läu­ten“. Bei der Innen­re­no­vie­rung 2011/2012 und letz­tes Jahr bei der Außen­re­no­vie­rung der Kir­che war der Mes­ner „… mit Email und Han­dy aus­ge­rüs­tet prak­tisch rund um die Uhr für alle Fir­men erreich­bar und konn­te so die meis­ten Pro­ble­me schon in ihrer Ent­ste­hung lösen.“ Er äußer­te die Hoff­nung, dass der Mes­ner i. R.“ ihm auch wei­ter­hin mit Rat zur Ver­fü­gung steht.

Zum Schluss kamen über 30 – amtie­ren­de und ehe­ma­li­ge – Minis­tran­ten in den Altar­raum. Mir­jam und Rapha­el erklär­ten in einem Rät­sel in Gedicht­form das Geschenk der Minis – ein Schaf!

Am Vor­mit­tag war eine Dele­ga­ti­on der Minis nach Wur­manns­quick gefah­ren und hat dort ein Schaf für die Her­de des Mes­ners abge­holt und bei ihm zu Hau­se übergeben. 

Sym­bo­lisch in der Kir­che erhielt er ein geba­cke­nes Schaf.

Dann sang die gro­ße Schar, mit Unter­stüt­zung ihrer jet­zi­gen und ehe­ma­li­gen Betreue­rin­nen Irmi und Edith Feicht­ner, Chris­ta Pitt­ner und Gabi Botz und Maxi Barth an der Gitar­re, ein char­man­tes Lob­lied: Dei Witz und Dei Gmi­ad kimmd bei uns guad o…“, sei­ne locke­re Art, sein sich-nicht-aus-der-Ruhe-brin­gen-las­sen, die Wink­zei­chen“ aus der Sakris­tei, die so man­chen Mini geret­tet“ haben und am Ende der herz­li­che Wunsch: Glück „… und a recht gua­de Gsund­heit soll der Herr­gott Dir geben!“

Der lang anhal­ten­de Applaus der Kir­chen­ge­mein­de unter­strich das Dan­ke“ und zeig­te auch die Wert­schät­zung der Gläu­bi­gen in der Expo­si­tur Niedergottsau.